Mit den nordrhein-westfälischen Kommunalwahlen am 13. September entscheiden die Bürgerinnen und Bürger über die Besetzung von Bürgermeisteramt, Kommunalräten, Landrat - oder Landrätin - und Kreistag. Wie in vielen anderen NRW-Kommunen müssen in der Gemeinde Bestwig für den Urnengang die Wahlbezirke teilweise neu zugeschnitten werden.

Hintergrund: Nach einem Urteil des Verfassungsgerichtshofes NRW gibt es eine neue Rechtslage zur Größe von Wahlbezirken. So darf die Zahl der Wahlberechtigten in einem Bezirk vom Durchschnittswert aller Wahlberechtigten in einer Kommune nur noch zu maximal 15 Prozent nach oben oder unten abweichen. Bislang lag diese so genannte „Abweichungstoleranz“ bei 25 Prozent.

Die Folge: Auf Basis der neuen Rechtslage hat jetzt der Bestwiger Wahlausschuss einige Wahlbezirke neu zugeschnitten. So werden in Velmede die Mühlenstraße und Gepkerweg künftig dem Wahlbezirk Velmede 3 zugeordnet - sie gehörten bislang zum Wahlbezirk Velmede 4. Ebenfalls in Velmede gehört das Gebäude Bundesstraße 30 - das Christophorus-Haus - nun zum Wahlbezirk Velmede 2 (bisher: Velmede 3).

In Ostwig werden die Ferdinand-von-Lüninck-Straße, die Elpestraße sowie die Hangelswiese dem Wahlbezirk Ostwig 2 zugeschlagen (bisher: Ostwig 1). Ebenso gehört die - vom Ortseingang aus Richtung Alfert kommend - rechte Straßenseite der Hauptstraße mit den geraden Hausnummern von 2 bis 34 künftig zum Wahlbezirk Ostwig 2.

Auch in Ramsbeck gibt es eine Änderung: Die - aus Richtung Heringhausen kommend - rechte Straßenseite der Heinrich-Lübke-Straße mit den geraden Hausnummern von 2 bis 44 zählen nun zum Wahlbezirk Ramsbeck 1 (bisher: Ramsbeck 2).

Wichtig: Die Information, zu welchem Wahlbezirk die eigene Adresse gehört, finden alle Wahlberechtigten in der Gemeinde Bestwig auch auf ihrer Wahlbenachrichtigungskarte, die voraussichtlich im August versendet werden wird. Dort ist dann auch das jeweils betreffende Wahllokal verzeichnet - ebenso wie Informationen rund um die Möglichkeit der Briefwahl.