Neue Standorte für Verbrauchermärkte in der Gemeinde Bestwig: Um die weitere Entwicklung des Einzelhandels im Gemeindegebiet gezielt zu steuern, will die Gemeinde Bestwig die planungs- und baurechtlichen Voraussetzungen schaffen, um dem Aldi- und dem Rewe-Markt eine Neuansiedlung in Borghausen zu ermöglichen. In einer Informationsveranstaltung stellt die Gemeindeverwaltung am Mittwoch, 15. Mai, um 18 Uhr im großen Bürgersaal des Bürger- und Rathauses zusammen mit dem Planungsbüro o.9, Minden, die Bauleitplanungen vor.

Im Zentrum der Neubau-Planungen steht eine rund 3,5 Hektar große Fläche in Borghausen, die teilweise auch als „früheres Edeka-Gelände“ bekannt ist. Die bestehende, nicht mehr zeitgemäße oder teilweise nicht mehr genutzte Bebauung des Areals könnte abgerissen werden und so zum neuen Standort für einen Aldi- und einen Rewe-Markt werden.

Der Gemeinderat hat daher einstimmig beschlossen, zwei Bauleitplanverfahren durchzuführen: die Änderung des Flächennutzungsplans sowie die Aufstellung eines Bebauungsplans, um dieses Vorhaben zu ermöglichen. Zudem soll eine Nachnutzung der bestehenden Märkte innerhalb des faktischen zentralen Versorgungsbereichs in Borghausen ermöglicht werden. Zur Projektrealisierung sollen der Flächennutzungsplan geändert und der Bebauungsplan Nr. 139 der Gemeinde Bestwig mit der Bezeichnung „Neue Märkte Borghausen“ aufgestellt werden.

Im Rahmen der Informationsveranstaltung am 15. Mai werden die jeweiligen Zielsetzungen der beiden Verfahren vorgestellt und diskutiert. Bürgerinnen und Bürger haben zudem die Möglichkeit, sich zu den Ausführungen zu äußern und die planerischen Vorstellungen mit Vertretern der Gemeindeverwaltung und des beauftragten Planungsbüros zu erörtern. Alle Interessierten sind eingeladen.