Bestwig. Er hat für die Gemeinde Bestwig sowie die Menschen, die hier leben, in mehr als 20 Jahren „Ecksteine gesetzt“, die bis heute das öffentliche Leben an Ruhr, Valme und Elpe prägen: Werner Vorderwülbecke hat die Gemeinde Bestwig in ihrer Entwicklung wesentlich gestaltet. Nun ist der frühere Amts- und Gemeindedirektor im Alter von 84 Jahren verstorben.

Sein gesamtes berufliches Wirken ist eng mit der Gemeinde an Ruhr, Valme und Elpe verbunden: 1951 trat Werner Vorderwülbecke als Verwaltungslehrling in die damalige Amtsverwaltung Bestwig ein. Im Jahr 1956 wechselte er zur Kreisverwaltung Meschede, bevor er 1971 als Amtsdirektor nach Bestwig zurückkehrte. „Dass in der kommunalen Neugliederung 1975 Bestwig als eigenständige Gemeinde entstehen konnte war ein Ziel, für das Werner Vorderwülbecke stets beharrlich gekämpft hatte“, würdigt Bürgermeister Ralf Péus das Wirken Vorderwülbeckes.

 

Werner Vorderwülbecke hat in mehr als 20 Jahren als Amts- und Gemeindedirektor die Gemeinde Bestwig entscheidend gestaltet. Bildnachweis: Gemeinde Bestwig

Werner Vorderwülbecke hat in mehr als 20 Jahren als Amts- und Gemeindedirektor die Gemeinde Bestwig entscheidend gestaltet.  Bildnachweis: Gemeinde Bestwig

 

Auch sonst hat Werner Vorderwülbecke mit seiner Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger in der Gemeinde Bestwig Maßstäbe gesetzt. Die Neustrukturierung des Schulwesens mit der Einrichtung einer Realschule sowie dem Neubau des Franz-Hoffmeister-Schulzentrums ist ebenso von Werner Vorderwülbecke angestoßen worden wie der Aufbau einer modernen Freiwilligen Feuerwehr, der Auf- und Ausbau eines modernen Ver- und Entsorgungsnetzes sowie die Ortskernsanierung Bestwig bis hin zum Bau des neuen Bürger- und Rathauses.

Auch die Umstrukturierung des früheren Bergbaudorfes Ramsbeck zu einem attraktiven Fremdenverkehrsort ist ein Meilenstein, der eng mit dem Namen Werner Vorderwülbecke verknüpft ist. Nach der Schließung der Erzbergbaugrube in Ramsbeck setzte er sich für die Errichtung des heutigen Sauerländer Besucherbergwerks ein, das weit über die Grenzen des Sauerlandes bekannt ist.

Die Unterstützung beim Aufbau moderner Kommunalverwaltung in den Bestwiger Partnergemeinden Niederwiesa (Sachsen) und Niederorschel (Thüringen) waren ihm ein besonderes Anliegen. Aus gesundheitlichen Gründen wurde der langjährige Gemeindedirektor im Herbst 1993 in den Ruhestand verabschiedet. In Anerkennung seiner Verdienste um die Gemeinde Bestwig wurde Werner Vorderwülbecke im Jahr 1998 die Ehrenmedaille der Gemeinde Bestwig verliehen. Bürgermeister Ralf Péus: „In den mehr als 20 Jahren seiner Tätigkeit als Amts- und Gemeindedirektor hat sich Werner Vorderwülbecke ein hohes Ansehen und bleibenden Respekt in der Bürgerschaft und bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Rathaus erworben.“