Bestwig. Mit „Leben gefüllt“ wird diese Kooperation schon seit einigen Monaten - jetzt hat sie auch ihr formales Fundament bekommen: Bürgermeister Ralf Péus und Andreas Pfläging, Geschäftsführer der Bildungsakademie für Therapieberufe, haben den Vertrag über eine Nutzung von Teilen des Franz-Hoffmeister-Schulzentrums durch die Bildungsakademie unterzeichnet.

Schon in den kommenden Tagen wird die Bildungsakademie, die von den Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel und der Elisabeth-Klinik Bigge getragen wird, ihren Lehrbetrieb im Franz-Hoffmeister-Schulzentrum aufnehmen. Im Schulzentrum absolvieren dann junge Menschen ihre Ausbildungen zu Ergo- und Physiotherapeuten und -therapeutinnen; zudem steht den Auszubildenden in Kooperation mit der Hamburger Fernhochschule der Duale Studiengang „Therapie-und Pflegewissenschaften“ mit Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.) offen.

Für die Bildungsakademie ist der Umzug eine große Chance, unterstreicht Andreas Pfläging: „Endlich haben wir unsere Bildungsangebote wieder unter einem Dach.“ Bislang nutzte die Bildungsakademie zwei Standorte in Velmede und Bestwig - das starke Wachstum der Einrichtung hätte nun noch einen dritten Standort notwendig gemacht. Hintergrund: Seitdem die Ausbildungsgänge seit einigen Jahren zusätzlich von der Zahlung von Schulgeld befreit sind, erlebt die Bildungsakademie einen regelrechten “Boom”. Hinzu kommt: Den Absolventinnen und Absolventen bieten sich hervorragende Berufsperspektiven.

Die verkehrstechnisch gute Lage des Schulzentrums sowie die Nähe zum Bergkloster Bestwig tue ein Übriges, so Andreas Pfläging: “Der Umzug ins Franz-Hoffmeister-Schulzentrum ist für unseren Lehrbetrieb ein echter Gewinn.” Ähnlich beurteilt Bestwigs Bürgermeister Ralf Péus die Kooperation: “Die Bildungsakademie für Therapieberufe ist ein starker und regional verankerter Partner, der jungen Menschen hervorragende Ausbildungsmöglichkeiten im Gesundheitsbereich bietet.” Nachdem am Sekundarschul-Teilstandort keine Eingangsklassen mehr gebildet werden, gelte es, für das Schulzentrum neue Perspektiven zu entwickeln: “Mit der Bildungsakademie setzen wir für Bestwig ein Ausrufezeichen sowohl im Bildungs- wie auch im Gesundheitsbereich.”

Wichtig: Weder Betrieb noch Raumangebot für den Sekundarschul-Teilstandort werden durch die neue Zusammenarbeit eingeschränkt, betont Bürgermeister Ralf Péus: „Die Eltern der Kinder, die zurzeit in den Klassen 6 bis 10 den Teilstandort im Franz-Hoffmeister-Schulzentrum besuchen, können sich sicher sein, dass diese Schülerinnen und Schüler hier weiter in gewohnter Qualität unterrichtet werden und hier auch ihren Abschluss machen können.“ Und möglicherweise biete sich nun die Chance, dass einige der Sekundarschülerinnen und -schüler nach ihren Abschlüssen noch etwas länger am Franz-Hoffmeister-Schulzentrum bleiben - Ralf Péus: “Die Bildungsakademie für Therapieberufe wäre dafür eine erstklassige Adresse”.