Bild: Logo Bestwig - Bergbau, Natur, Erlebnis
hello world!

Bürgersportplatz: Gemeinde Bestwig rollt Sportlern den „grünen Teppich“ aus

Published: 14. November 2022

Bestwig. Der rote Belag ist Geschichte - die Gemeinde Bestwig hat ihren Sportlerinnen und Sportlern den „grünen Teppich“ ausgerollt. Die Mitglieder des Bestwiger Bürgerausschusses haben jetzt den neuen Kunstrasen auf dem Bürgersportplatz am Bähnchen besichtigt. Kleine und große Fußballer können hier künftig der „schönsten Nebensache der Welt“ nachgehen.

Die Arbeiten sind momentan auf der „Zielgeraden“, wie Dipl.-Ing. Hubertus Kreis vom Bau- und Umweltamt der Gemeinde Bestwig berichten konnte. Das Spielfeld ist auf dem neuen Kunstrasen bereits markiert - mit den Abmessungen 100 x 64 Metern. „Damit können hier Spiele bis zur Oberliga stattfinden“, so Hubertus Kreis. Besonders praktisch: An den Längsseiten des Platzes sind Aussparungen vorgesehen, in die exakt die - kleineren - Jugendtore hineinpassen. Hubertus Kreis: „Für Spiel- und Trainingsbetrieb braucht man sie nur herauszuziehen.“ Und gerade für die Bestwiger Kinder- und Jugendmannschaften sowie den Schulsport werde eine zeitgemäße Sportanlage benötigt.

Für die Füllung des Kunstrasens wird Kork genutzt - die Zeiten von Mikroplastik sind endgültig vorbei. Zur Beschwerung der Oberfläche dient Quartzsand - von Fußballern, welche die Anlage erstmals besichtigt haben, gebe es zum Belag begeisterte Rückmeldungen, so Hubertus Kreis. Allerdings: Genutzt werden kann der Kunstrasen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht - die Endabnahme steht aus. Ohnehin sei die Anlage als „Allwetterplatz“ gedacht - also insbesondere für Jahreszeiten oder Wetter-Phasen, welche die Nutzung eines Naturrasens unmöglich machen. Hubertus Kreis: „Für den Spielbetrieb ist ein Rasenplatz eigentlich das Ideale.“

In Kürze sollen zudem die Flutlichtmasten des Bürgersportplatzes auf moderne LED-Technik umgerüstet werden. Dafür hat die Gemeinde Bestwig Fördermittel des NRW-Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie erhalten. In der Folge werde sich der Energiebedarf von früher 18 KW auf dann 8 KW verringern, kündigte Hubertus Kreis an. Ausdrücklich würdigte der Fachmann zudem das Engagement des TuS Velmede-Bestwig für die Sportanlage. Im vergangenen Jahr hatten TuS-Aktive den Vorplatz und weitere Außenanlagen in ehrenamtlichem Engagement komplett neu gestaltet.

In einem zweiten Bauabschnitt ist eine zweibahnige Tartanbahn neben der bestehenden Finnbahn geplant. Durch diese Besonderheit können die Sportler zukünftig auswählen, auf welchem Belag sie laufen wollen.

Print Friendly, PDF & Email
chevron-down
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner