Sie sind hier: Kinder, Jugend & Bildung > Schulen > Sekundarschule

Anschrift

Gemeinde Bestwig
Rathausplatz 1
59909 Bestwig
Telefon: 02904-9870

Öffnungszeiten des Rathauses



Aktuelles zum Thema Windkraft


Sauerländer Besucherbergwerk

Sauerländer Besucherbergwerk

Termine

Hier finden Sie den aktuellen

Veranstaltungskalender


Wir sind Ausbilder

Wir sind Ausbilder

Wir bilden aus

Telefonauskunft

Ihr Handliches Telefonbuch

Fragen und Antworten zur Sekundarschule

Bestwig. Zurzeit informiert die Gemeindeverwaltung Bestwig die Eltern der Kinder in den 3. und 4. Klassen der Grundschulen darüber, dass zum Schuljahr 2014/15 am Franz-Hoffmeister-Schulzentrum ein Teilstandort der Sekundarschule Olsberg eingerichtet werden soll. Alle Interessierten finden hier Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Warum möchte die Gemeinde Bestwig am Franz-Hoffmeister-Schulzentrum einen Teilstandort der Sekundarschule Olsberg bilden?

Um ein zukunftsorientiertes, hochwertiges und wohnortnahes Schulangebot auch für Ihr Kind zu sichern.

Was ist das Ziel der Sekundarschule?

Die Sekundarschule ist ein Ort, an dem Ihr Kind zum einen bestmöglich auf Beruf, Studium und Leben vorbereitet wird. Zum anderen wird Ihr Kind hier als eigenständige Persönlichkeit in seinen Stärken und Fähigkeiten optimal gefördert. Die Förderung erfolgt ganz persönlich nach Talenten und Begabungen. Dabei nimmt die Sekundarschule gezielt auf stärkere wie schwächere Schülerinnen und Schüler Rücksicht. Die Gemeinde Bestwig sieht deshalb im Teilstandort einer Sekundarschule die beste Möglichkeit für ein breit gefächertes, ortsnahes Bildungsangebot - und die optimale Voraussetzung, um Ihr Kind individuell zu fördern.

Was ist eine Sekundarschule genau?

Eine Sekundarschule ist eine Schule der Sekundarstufe I. Das bedeutet, dass hier die Klassen 5 bis 10 unterrichtet werden. Sie entwickelt die Stärken von Real- und Hauptschule weiter - von der gezielten Berufswahlvorbereitung bis hin zur Vorbereitung auf die gymnasiale Oberstufe. Gleichzeitig geht die Sekundarschule über die bisherigen Haupt- und Realschulen hinaus: Zum einen, weil sie nach gymnasialen Standards unterrichtet. Und zum anderen, weil sie ein modernes pädagogisches Konzept mit längerem gemeinsamem Lernen und persönlicher Förderung verfolgt.

Welche Abschlüsse sind möglich?

Ihr Kind kann an der Sekundarschule alle Abschlüsse der Sekundarstufe I machen - also Haupt- und Realschulabschluss und die Qualifikation für die gymnasiale Oberstufe. Durch Kooperationsverträge mit Gymnasien und Berufskollegs ist zudem sichergestellt, dass Ihrem Kind - falls gewünscht und der Abschluss dies zulässt - nach der 10. Klasse der Sekundarschule ein Platz auf einem Gymnasium oder an einem Berufskolleg garantiert ist. Das macht einen weiteren Weg bis hin zum Abitur möglich.

Welche Kooperationspartner genau stehen zur Verfügung?

Als Kooperationspartner für den Weg zum Abitur stehen alle Berufskollegs des Hochsauerlandkreises sowie die umliegenden Gymnasien Meschede, Brilon und Winterberg bereit.

Was bedeutet der „gebundene Ganztag“?

Als gebundene Ganztagsschule findet Nachmittagsunterricht am Montag, Mittwoch und Donnerstag bis 15.20 Uhr statt. Falls gewünscht, ist auch dienstags und freitags eine freiwillige Ganztagsbetreuung möglich. Für alle Tage wird ein freiwilliges Mittagessen in der Mensa angeboten. An den Tagen mit Nachmittagsunterricht bringen die Kinder zudem keine Hausaufgaben für den nächsten Schultag mit nach Hause. Nachmittagsunterricht bedeutet deshalb keinen Verlust an Freizeit. Im Gegenteil: Vieles, was bisher zu Hause für die Schule „getan“ werden musste, fällt nun weg.

Wie sieht das pädagogische Konzept der Sekundarschule aus?

Das 5. und 6. Schuljahr ist die so genannte „Orientierungsstufe“, die durch folgende Schwerpunkte gekennzeichnet ist:

  • Längeres gemeinsames Lernen („integrativer Unterricht“)
  • Schuleingangsphase
  • Klassenlehrerteam und Jahrgangsstufenteam
  • Persönliche Förderung und selbstständiges Lernen

Mit dem 7. und 8. Schuljahr folgt die Profilbildung mit folgenden Schwerpunkten:

  • In den Fächern Englisch, Mathematik und Deutsch wird auf zwei unterschiedlichen Niveaus unterrichtet („Grund“- und „Erweiterungsebene“)
  • Profilbildung durch Wahl des vierten Hauptfachs (Französisch, eine Naturwissenschaft, Informatik, Arbeitslehre)

Das 9. und 10. Schuljahr ist gekennzeichnet durch Leistungsprofile:

  • Abschlussbezogene Klassenbildung - je nach Bedarf und Situation als Vorbereitung auf den Hauptschulabschluss, den mittleren Schulabschluss und als Vorbereitung auf die gymnasiale Oberstufe
  • Praktika in Klasse 9 und 10; Langzeitpraktikum in Klasse 10 möglich
  • Im AG-Bereich gymnasiale Angebote (z.B. 3. moderne Fremdsprache)

Gibt es Erfahrungen mit einer Sekundarschule?

Ja. Die Stadt Olsberg hat ihre Sekundarschule zum Schuljahr 2012/2013 gebildet. Seitdem sind die Anmeldezahlen für die 5. Klassen von 78 auf weit über 100 angestiegen.

Wie viele Anmeldungen sind nötig, um in Bestwig einen Teilstandort der Sekundarschule Olsberg bilden zu können?

Für den Teilstandort einer Sekundarschule sind laut Gesetz mindestens zwei Klassen nötig. Das bedeutet, dass es mindestens 50 Anmeldungen geben muss.

Ist nicht auch eine eigenständige Sekundarschule in der Gemeinde Bestwig denkbar?

Nein. Für eine eigenständige Sekundarschule muss eine Dreizügigkeit sichergestellt sein. Das bedeutet, dass es in jedem Jahr mindestens 75 Anmeldungen geben muss. Das ist bei den Schülerzahlen in der Gemeinde Bestwig nicht denkbar.

Können nicht Haupt- und Realschule am Franz-Hoffmeister-Schulzentrum bestehen bleiben?

Nein. Weil durch den demographischen Wandel - wie in ganz vielen anderen Kommunen der Region auch - die Schülerzahlen sinken, können an Haupt- und Realschule im Franz-Hoffmeister-Schulzentrum keine Eingangsklassen mehr gebildet werden - das hat die Bezirksregierung der Gemeinde Bestwig vorgegeben. Ein Teilstandort der Sekundarschule Olsberg gäbe die Möglichkeit, ein modernes und qualifiziertes weiterführendes Schulangebot vor Ort auch weiter zu sichern.

Was geschieht mit Haupt- und Realschule in Bestwig?

Wenn zum Schuljahr 2014/15 im Franz-Hoffmeister-Schulzentrum ein Teilstandort der Sekundarschule Olsberg eingerichtet wird, werden Haupt- und Realschule auslaufen. Das bedeutet, dass keine Eingangsklassen mehr gebildet werden. Wenn alle Schülerinnen und Schüler, die zurzeit noch Haupt- und Realschule besuchen, ihren Abschluss gemacht haben, würden die beiden Schulen im Jahr 2019 geschlossen. Dann gibt es nur noch den Teilstandort der Sekundarschule Olsberg am Franz-Hoffmeister-Schulzentrum.

 Was ist mit den Schülerinnen und Schülern, die zurzeit Haupt- und Realschule besuchen?

Sie können selbstverständlich auch weiter die beiden Schulen besuchen und auch ihren Abschluss an der jeweiligen Schule machen. Erst, wenn die Schülerinnen und Schüler, die aktuell die 5. Klassen besuchen, ihren Abschluss gemacht haben, würden Haupt- und Realschule geschlossen.

Was passiert, wenn kein Teilstandort der Sekundarschule Olsberg am Bestwiger Franz-Hoffmeister-Schulzentrum gebildet werden kann?

Auch dann würden - wie beschrieben - Haupt- und Realschule nach und nach auslaufen. Mit dem Jahr 2019 würde der Schulstandort am Franz-Hoffmeister-Schulzentrum voraussichtlich komplett geschlossen.

 

Ihr Ansprechpartner bei der Gemeinde Bestwig :

Roland Burmann
Rathausplatz 1
59909 Bestwig
1.OG, Zimmer 1.11


Telefon: 02904/987-105
Fax: 02904/987-274
E-Mail: info(at)bestwig.de