Bestwig. Moderne Pädagogik, bestmögliche Förderung für Beruf oder Studium und Entwicklung der eigenen Persönlichkeit - dafür steht die Sekundarschule Olsberg-Bestwig. Mit einem Tag der offenen Tür stellt sich nun der Bestwiger Sekundarschul-Teilstandort Schülerinnen und Schülern sowie ihren Eltern vor.

 

Er findet im Franz-Hoffmeister-Schulzentrum am Samstag, 13. Januar, von 9 bis 12.30 Uhr statt. Im Mittelpunkt stehen dabei zum einen die pädagogischen Möglichkeiten, die konkrete Arbeit und der Schulalltag an der Sekundarschule. Und zum anderen können die Kinder und ihre Eltern die Schule, Klassen- und Fachräume kennen lernen. Präsentiert werden aber nicht nur die Räumlichkeiten, sondern für eine Vielzahl von Fächern auch die eingeführten Lehrwerke und Arbeitsmaterialien. Ebenso können sich die Besucher über Schülerprojekte informieren - zum Beispiel über die Medienscouts oder die Schulsanitäter.

 

Im Schulzentrum finden Führungen in Kleingruppen statt, die durch Lehrerinnen oder Lehrer geleitet werde. Zudem erläutern die Lehrkräfte Ablauf und Schwerpunkte des Unterrichts und informieren über den Schulalltag. Für weitere Informationen über das pädagogische Konzept steht die Schulleitung zur Verfügung.

 

Mit einem Tag der offenen Tür stellt sich der Bestwiger Teilstandort der Sekundarschule Olsberg-Bestwig interessierten Viertklässlern und ihren Eltern vor.

Foto:  Mit einem Tag der offenen Tür stellt sich der Bestwiger Teilstandort der Sekundarschule Olsberg-Bestwig interessierten Viertklässlern und ihren Eltern vor. Bildnachweis: Archiv Sekundarschule Olsberg-Bestwig

 

Bereits im Vorfeld waren Pädagoginnen und Pädagogen gemeinsam mit Vertretern der Gemeinde Bestwig in den Informationsveranstaltungen der Grundschulen für die Eltern der Viertklässler präsent, um über die pädagogischen Grundzüge der Sekundarschule als Schulform zu informieren. Dabei hatte Bürgermeister Ralf Péus auch mitgeteilt, dass die Gemeinde Bestwig bis 2021 rund zwei Millionen Euro in das Franz-Hoffmeister-Schulzentrum investieren wird: „Damit wollen wir optimale Bedingungen für unseren Sekundarschul-Teilstandort schaffen.“ Konkret erhält jede Klasse zwei Klassenräume mit je einem Differenzierungsraum sowie einem weiteren Raum, der von beiden Klassen eines Jahrgangs je nach Bedarf genutzt werden kann. Ralf Péus: “Standard bei Sekundarschulen sind 1,5 Klassenräume je Klasse; wir bieten 2,5 Räume.” Begleitet wird die Umsetzung des Raumkonzepts von einer intensivem baulichen Sanierung des Gebäudes.

 

 „Nach den Info-Veranstaltungen an den Grundschulen laden wir nun alle interessierten Viertklässler und ihre Eltern ein, unseren Schulstandort kennenzulernen und sich detailliert über unsere Schule und ihre Bildungswege zu informieren“, so Schulleiter Michael Aufmkolk. Selbstverständlich stehen Schulleitung und Lehrerkollegium auch für Gespräche und Fragen zur Verfügung.

 

Ebenso ist für das leibliche Wohl der kleinen und großen Gäste gesorgt. Alle Interessierten sind zum Tag der offenen Tür eingeladen. Weitere Informationen zur Sekundarschule Olsberg-Bestwig gibt es auch unter www.sekundarschule-olsberg.de im Internet.