Sie sind hier: Bestwig A-Z

Anschrift

Gemeinde Bestwig
Rathausplatz 1
59909 Bestwig
Telefon: 02904-9870

Öffnungszeiten des Rathauses



Aktuelles zum Thema Windkraft


Sauerländer Besucherbergwerk

Sauerländer Besucherbergwerk

Termine

Hier finden Sie den aktuellen

Veranstaltungskalender


Wir sind Ausbilder

Wir sind Ausbilder

Wir bilden aus

Telefonauskunft

Ihr Handliches Telefonbuch

Zwei Millionen Euro: Gemeinde Bestwig will massiv in Schulzentrum investieren

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Bestwig. „Wer Geld für den Bildungsbereich bereitstellt, investiert in die Zukunftsfähigkeit“, sagt Bürgermeister Ralf Péus. In Bestwig soll jetzt ein großer Baustein für diese Zukunftsfähigkeit gesetzt werden: Bis 2021 will die Gemeinde Bestwig rund zwei Millionen Euro in das Franz-Hoffmeister-Schulzentrum investieren. Ralf Péus: „Damit wollen wir optimale Bedingungen für unseren Sekundarschul-Teilstandort schaffen.“

Das kündigte der Bestwiger Bürgermeister in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates an. Hintergrund: Wenn Haupt- und Realschule im Franz-Hoffmeister-Schulzentrum mit dem Schuljahr 2019/20 auslaufen, verbleibt allein der Sekundarschul-Teilstandort in dem Gebäudekomplex. Dann gebe es „riesige Möglichkeiten“ bei der Raum-Nutzung, so Ralf Péus  - „und diesen Luxus wollen wir für den Bildungs-Standort und die jungen Menschen hier vor Ort nutzen.“

Deshalb haben die Leitung der Sekundarschule Olsberg-Bestwig und das Team der Gemeindeverwaltung in den vergangenen Monaten ein Raumkonzept entwickelt. Der Grundsatz: Jeder Jahrgang hat ein eigenes Stockwerk in jedem der drei „Türme“ des Gebäudes zur Verfügung - dazu kommen die Fachräume im Erdgeschoss. Der Fachraum Biologie wurde bereits komplett umgestaltet und modernisiert; die Modernisierung des Chemieraums läuft.

Konkret erhält jede Klasse zwei Klassenräume mit je einem Differenzierungsraum sowie einem weiteren Raum, der von beiden Klassen eines Jahrgangs je nach Bedarf genutzt werden kann. Ralf Péus: “Standard bei Sekundarschulen sind 1,5 Klassenräume je Klasse; wir bieten 2,5 Räume.”

Begleitet wird die Umsetzung des Raumkonzepts von einer massiven baulichen Sanierung des Gebäudes. Die Gemeindeverwaltung schlägt vor, dafür in den kommenden Jahren zwei Millionen Euro bereitzustellen. Entscheiden darüber muss der Gemeinderat im Rahmen der jährlichen Haushaltsberatungen. Genutzt werden sollen die Finanzmittel dann zum Beispiel für mehr Barrierefreiheit: Insgesamt drei Aufzüge sollen in dem Gebäudekomplex entstehen. Ebenso soll das Farbkonzept völlig neugestaltet werden. Der Schulbetrieb wird digitalisiert und der Fachraum Physik modernisiert.

Bereits entschieden hat der Gemeinderat über die Mittel aus dem Landesprogramm “Gute Schule 2020”. Insgesamt stellt das Land der Gemeinde Bestwig dabei bis 2020 Kreditkontingente in Höhe von 580.000 Euro zur Verfügung - die Zins- und Tilgungsleistungen übernimmt das Land NRW. Von dieser Summe sollen im Jahr 2018 180.000 Euro genutzt werden, um die Fassadenelemente vor weiterer Erosion zu schützen, Außerdem werden für 80.000 Euro die Außenraffstore - also die außen am Gebäude angebrachten Sonnenschutzelemente - erneuert. Zudem sollen in den kommenden drei Jahren insgesamt 320.000 Euro in die Erneuerung der Fensterflügel fließen.

Ralf Péus sieht die Investitionsoffensive auch als Beitrag, um den Sekundarschul-Teilstandort im Franz-Hoffmeister-Schulzentrum langfristig zu sichern: “Die Gemeinde Bestwig steht für eine gute, wohnortnahe Beschulung” - für die Kinder selbst bedeuten kurze Anfahrtswege zur Schule im Gemeindegebiet mehr Freizeit. Und auch heimische Vereine und Betriebe werden durch attraktive Schulen vor Ort gestärkt - Ralf Péus: “Moderne Schulen sind ein Herzstück für das öffentliche Leben und die Wirtschaftskraft einer Kommune.”