Sie sind hier: Bestwig A-Z

Anschrift

Gemeinde Bestwig
Rathausplatz 1
59909 Bestwig
Telefon: 02904-9870

Öffnungszeiten des Rathauses



Aktuelles zum Thema Windkraft


Sauerländer Besucherbergwerk

Sauerländer Besucherbergwerk

Termine

Hier finden Sie den aktuellen

Veranstaltungskalender


Wir sind Ausbilder

Wir sind Ausbilder

Wir bilden aus

Telefonauskunft

Ihr Handliches Telefonbuch

Langfristiger Erhalt ist Ziel: „Pflege-Schnitt“ für drei Kastanien auf Velmeder Schulhof

Dienstag, 22. August 2017

Velmede. Seit mehr als sechs Jahrzehnten prägen die drei wuchtigen Purpur-Kastanien den Hof der heutigen Andreas-Schule in Velmede - Generationen von Schülerinnen und Schülern haben ihre Pausen im Schatten der mächtigen Bäume verbracht. Damit dies auch noch eine Weile so bleibt, hat die Gemeinde Bestwig an den drei Kastanien einen fachlich qualifizierten Baumschnitt durchführen lassen - rechtzeitig vor Beginn des neuen Schuljahres.

Durchgeführt wurde die Pflegemaßnahme  von zwei professionellen Baumkletterern aus Schmallenberg. In „luftiger Höhe“ - aber stets gut abgesichert - waren sie in den Baumkronen unterwegs, um die Kastanien von Totholz und Fäulnisstellen zu befreien. Denn ein Sachverständiger hatte vor wenigen Wochen festgestellt, dass der „Zahn der Zeit“ an den drei Bäumen seine Spuren hinterlassen hatte. „Gerade auf einem Schulhof, der natürlich besonders hohe Anforderungen an die Verkehrssicherheit stellt, erfüllten die Kastanien nicht das nötige Sicherheitsniveau“, erläutert Friedhelm Koch, Umwelt-Ingenieur der Gemeinde Bestwig. Die Gemeindeverwaltung hatte daher das Umfeld der Bäume bereits gesichert.

Mit dem Baumschnitt ist nun aber Abhilfe geschaffen: Ab sofort kann der Pausenhof wieder uneingeschränkt genutzt werden. Nach dem Einsatz der Baumkletterer, die die Baumkronen sichtlich „ausgedünnt“ haben, können die Kastanien nun - im kommenden Jahr - wieder neu austreiben und sich entwickeln. Die Gemeinde Bestwig setze darauf, die Bäume möglichst langfristig zu erhalten, betont Friedhelm Koch. Zum einen seien die drei rund 65 Jahre alten Purpurkastanien beeindruckende Bäume und prägend für den Standort, so der Umwelt-Ingenieur. Und zum anderen seien regelmäßige Pflegemaßnahmen und der Erhalt auch wirtschaftlich sinnvoll: „Fällung und eine Ersatzpflanzung mit Großbäumen wären deutlich teurer.“